Videos

Gezeigt wird eine Kleinstmengendosierung
mit Dosiermengen von  < 0,02ml pro Dosierstoß. Reproduzierbarkeit +/- 2%
Verwendetes Messgerät MIB Flowmax 42i, Nennweite DN 05, Messbereich 1-180l/h
(bei kontinuierlichem Durchfluss)
Messgerät besitzt Werkseitige Sondereinstellungen!

[embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=ng4D1Bc6Wic [/embedyt]


Flowmax 42i – Differenzvolumenerfassung

Gezeigt wird eine Lackierstation zur Kurzzeitdosierung mit Flowmax 42i vor-/hinter der Spritzdüse.
Erfasst wird die abgegebene Menge Flüssigkeit, hier Lack auf Wasserbasis. (Lack auf Lösungsmittelbasis geht mit der Geräteausführung für ATEX Zone 1 / 2 ebenfalls)
Mit zwei Flowmax 42i DN 05 wird die Volumenmenge unter hoch dynamischen Rahmenbedingungen vor / nach der Spritzdüse erfasst und ausgegeben.
Die Differenzberechnung in der Steuerung (SPS) liefert die tatsächlich aus der Ringleitung entnommene Volumenmenge von jeder einzelnen Spritzdüse.
Die hydraulischen Pulsationen der Flüssigkeit in den Schläuchen ist durch die Membranpumpen und die Ventile sehr groß.

Im Ergebnis stehen folgende Daten für die weitere Verarbeitung im Unternehmen zur Verfügung:

  • Prozesssteuerung (Flüssigkeit Volumenmenge gemäß den Vorgaben, reicht die Restmenge im Vorlagebehälter für die nächste Serie)
  • Qualitätskontrolle (ausreichend Farbe auf dem einzelnen Bauteil oder Gas/Schaum ausgetragen, das Richtige Medium verarbeitet)
  • Logistik (in Form der Gesamtabnahmemenge kann Lagerbewirtschaftung optimiert werden)

[embedyt] https://youtu.be/eCQ8lSFNTHI [/embedyt]


FM400i Multifunktionsmessgerät für das Prozessbeckenmanagement

Gezeigt wird die Ermittlung der Schallaufzeit einzelner Flüssigkeiten in der Chemikalienversorgung einer Galvanikanlage zur Leiterplattenherstellung.
Die Messwerte werden für die Prozesssteuerung und die Lagerlogistik (Bestandserfassung) genutzt. Der Kunde steuert darüber unter anderem seine Chemikalienbeschaffung und Bevorratung.

Im Ergebnis stehen durch die Flowmax 400i folgende Daten für die weitere Verarbeitung im Unternehmen zur Verfügung:

  • Den Prozessbecken zu dosierte Volumenmenge
  • Leerrohrüberwachung der Leitungen zu den Prozessbecken (Vorlagebehälter leer, Leitung beschädigt, Pumpe saugt Luft an…)
  • Mediums Kontrolle durch Überwachung der Schallaufzeit und Auswertung der Grenzwerte durch die Steuerung. (ist die korrekte Chemikalie/der korrekte Vorlagebehälter angeschlossen?)

[embedyt] https://youtu.be/R2izcQ4Zscw [/embedyt]


Erkennbare Funktion eines Pulsationsdämpfers

[embedyt] https://youtu.be/iaM1mhtpVhg [/embedyt]